BKrFQG & BKrFQV – Weiterbildung

BKrFQG – Berufskraftfahrer-Qualifizierungs-Gesetz

BKrFQV – Berufskraftfahrer-Qualifikations-Verordnung

 

Grundlage für die Durchführung der regelmäßigen Weiterbildung ist das am 1. Oktober 2006 in Kraft getretene Berufskraftfahrer-Qualifikations-Gesetz sowie die dazugehörige Berufskraftfahrer – Qualifikations-Verordnung.

Mit dem Gesetz hat die BRD die europäische Richtlinie 2003/59/EG über die Qualifizierung und Weiterbildung der Fahrer bestimmter Kraftfahrzeuge für den Güterkraft- oder Personenverkehr geregelt

Die Pflicht zur Weiterbildung betrifft grundsätzlich alle Kraftfahrer im gewerblichen Güter- und Personenverkehr. Unabhängig davon, seit wann sie Busse oder LKW lenken dürfen.
Bei Fahrzeugen mit einer zulässigen Gesamtmasse von 3,5 Tonnen im Güterkraftverker (Fahrerlaubnisse der Klassen C1, C1E, C, CE).

Bis spätesten 2014 müssen alle Fahrerlaubnis-Inhaber an einer Weiterbildungs-Schulung teilgenommen haben. Ziel dieser zyklischen Pflichtweiterbildung ist sowohl die nachhaltige Verbesserung der Sicherheit im Straßenverkehr als auch die des Fahrers.
Hinzu kommt die Erhöhung der Attraktivität der Fahrertätigkeit für Berufseinsteiger.

Die von der EU vorgegebenen Themen wurden in 5 Module eingestellt, wobei jedes Jahr in einem 5 jährigen Zyklus ein Modul vorgesehen ist.
Für den Nachweis sind alle 5 Module zu besuchen.

 

Modul 1: Eco-Training

  • Kenntnisse der Eigenschaften der Kinematischen Kette für eine optimierte Nutzung auf der Grundlage der Sicherheitsregeln.
  • Fähigkeit und Gesundheitsschäden vorzubeugen.
  • Fähigkeit zur Optimierung des Kraftstoffverbrauchs.

 

Modul 2: Sozialvorschriften für den Güterverkehr

  • Kenntnisse der sozialrechtlichen Rahmenbedingungen und Vorschriften für den Güterkraft- oder Personenverkehr.

 

Modul 3: Sicherheitstechnik und Fahrsicherheit

  • Kenntnisse der technischen Merkmale und Funktionsweise der Sicherheitsausstattung, um das Fahrzeug zu becherschen, seinen Verschleiß möglichst gering zu halten und Fehlfunktionen vorzubeugen.
  • Fähigkeit zur Gewährleistung der Sicherheit und Komforts der Fahrgäste.
  • Sensibilisierung im Bezug auf Risiken des Straßenverkehrs und Arbeitsunfälle.
  • Kenntnisse des wirtschaftlichen Umfeldes des Personalverkehrs und der Marktordnung (BUS).

 

Modul 4 : Schaltstelle Fahrer – Imageträger und Profi

  • Kenntnisse der Vorschriften für den Personenverkehr (BUS).
  • Fähigkeiten zur richtigen Einschätzungen der Lage bei Notfällen.
  • Kenntnisse des wirtschaftlichen Umfeldes des Güterkraftverkehrs und der Marktordnung (LKW).
  • Sensibilisierung einer guten körperlichen und geistigen Verfassung.
  • Fähigkeit der Kriminalität und der Schleusung illegaler Einwanderer vorzubeugen.
  • Fähigkeiten zu einem Verhalten, dass zu einem positiven Bild des Unternehmens in der Öffentlichkeit beiträgt.

 

Modul 5 : Ladungssicherung

  • Fähigkeit zur Gewährleistung der Sicherheit der Fahrgäste unter Anwendung der Sicherheitsvorschriften und durch richtige Benutzung des Kraftomnibusses (BUS).
  • Kenntnisse der Vorschriften für den Güterkraftverkehr (LKW).
  • Fähigkeit zur Gewährleistung der Sicherheit der Ladung unter Anwendung der Sicherheitsvorschriften und durch richtige Benutzung des Kraftfahrzeuges (LKW).

 

Falls Sie weitere Informationen benötigen, nehmen Sie gerne Kontakt mit mir auf.

Die Beratung für Ihren Betrieb ist kostenlos!